Assoziationen

Die Kaffeehäuser sind ur-leiwand, sagt meine Kommilitonin

Was an Wien besonders ist? Auf alle Fälle die Kaffeehäuser! Das – und weiteres durchaus Interessantes – meldet meine Schreibstudiums-Kollegin Astis aus Österreich (die den Blog  „Schreibweisen“ betreibt). Kaffeehäuser, meint Astis, „sind wirklich “ur-leiwand”, und jedenfalls einen Besuch wert“. Dass Kaffeehäuser typisch Wien sind und ich dazu schreiben werde, versteht sich (hab‘ sogar schon eine Dobos-Torte gebacken und fotografiert, um den bereits phantasierten Beitrag illustrieren zu können). Was aber soll „ur-leiwand“ sein? „Echt supa“, übersetzt die Kommilitonin freundlicherweise auf Anfrage.

Gut -„ziemlich gut“ also. Was aber steckt inhaltlich im Wort „leiwand“? Ich könnte warten, bis ich die Kollegin Ende Februar in Berlin persönlich fragen kann, vielleicht am Abend bei einem Bier. Da wir uns mit der Bloggerei jedoch im Modul „Schreiben am Computer“ befinden und dort lernen sollen, was es heisst, in Zeiten des Web 2.0 zu leben, recherchiere ich vorab am Bildschirm, anstatt auf die bevorstehende Face-to Face-Begegnungen zu setzen,. Ich tippe „leiwand“ in den Google-Sucher und siehe: es kommt einiges heraus.

Zunächst zeigt sich, dass meine Assoziation mit dem Bier gar nicht so schlecht war. So schreibt das Magazin Wien Stadtbekannt unter der Rubrik „Unnützes Wienwissen“:

Leiwand. Im 15. Jahrhundert wurde das Bürgerspital in Wien zu einem internationalen Zentrum des Textilhandels. Den feilschenden Kaufleuten wurde Bier ausgeschenkt, das wegen des Leinenhandels bald Leiwandbier hieß. Das Bier hatte rasch einen sehr guten Ruf und so wurde der Ausdruck leiwand bald sprichwörtlich für etwas, das großartig ist.

Ziemlich unverhofft konfrontiert meine weitere Recherche mich dann mit einer eigenen biografischen Erfahrung, die ich verdrängt hatte und die jetzt wieder aufbricht. So schwant mir bei der Lektüre des von Simone betriebenen Blogs WORTdealer dunkel, das ich den Begriff „leiwand“ schon kenne und ihn vielleicht sogar schon benutzt habe – reichlich ahnungslos freilich. Leiwand, erfahre ich bei WORTdealer, lässt sich nämlich „regulär steigern“. (Ein Komparativ, der meine Erinnerung an einen zwei Jahrzehnte zurückliegenden Skiurlaub im Stubaital weckt.)

Rodeln is leiwand. Snowboarden is leiwander. Schifoan is des leiwandste!

Erinnert uns WORTdealer. Na? Klingelt es bei jemandem? fragt die in Stuttgart lebende aber im Herzen Rheinländerin gebliebene Bloggerin Simone und erklärt: “Ja Schifoan is des leiwandste, wos ma si nur vuastan kann”, das haben wir alle schon mal gesungen, nur schätze ich, dass etwa 78% der Deutschen Mitgröhler – genau wie ich – dabei gar nicht so genau wussten, was sie da singen.

Wer noch mehr Details wünscht, dem sei das inzwischen wohl verwaiste Forum Wien: Ein(e) Deutsche(r) in … empfohlen, dort von Meinrad Guggenbichler auch der ganze Text des Liedes von Wolfgang Ambros zum Mitsingen…

Zuletzt bringt mich meine Recherche noch zur Einsicht, den Begriff „leiwand“ als Deutsche in Wien besser nicht benutzen wollen zu sollen. Denn, so Kabarettist Severin Groebner: die Piefkes (zur Kulturgeschichte dieses Begriffs Jochim Riedel in der ZEIT) seien dazu einfach nicht in der Lage: „Dem Deutschen ist einfach der unendliche Variantenreichtum der wienerischen Knatsch-, Knorrtsch-, Zisch – und Umlaute nicht beizubringen“, erklärt er und jammert: „Trotzdem beginnt der Deutsche, sobald er sich einem Wiener gegenüber wähnt, sofort „wienerisch“ zu sprechen, oder des, was er dafür hält“.

Den Rest und alles andere zum Thema leiwand, sagt Severin Groebner Ihnen auf seinem Youtube-Video unten selbst: Wiener Charme, es lohnt sich! (Mehr von ihm sonst z.B. in seiner Kolummne in der Wiener Zeitung.)

Advertisements

Zu den Wurzeln der Familie auf freudsbutcher.com

Fleisch, Freud und Familienforschung – auf dieser Grundlage betreibt die Amerikanerin Edie Jarolim seit eineinhalb Jahren das lesenswerte Blog freudsbutcher.com. Ihr Grossonkel mütterlicherseits, Siegmund Kornmehl, besass um die Jahrhundertwende eine Metzgerei in der Wiener Berggasse 19. Eine weltbekannte Adresse, denn im selben Haus wohnte und praktizierte Sigmund Freud. Wo einst ihr Grossonkel und der Namensvetter Freuds frisch Geschlachtetes über die Ladentheke reichte, befinden sich heute Teile des Freud-Museums.

Das Blog bietet ein schönes Beispiel für eine kreative Form des autobiografischen Erzählens. Es wird gezeigt, wie man ein „weit ausholendes Familiengemälde mit allen nur denkbaren Verzweigungen“ entwickeln kann (siehe Ortheil, Hanns-Josef. Schreiben über mich selbst. Spielformen des autobiografischen Schreibens. Berlin 2013, erschienen bei Duden, S. 242, besprochen in diesem und diesem Blog).

Edie Jarolim portraitiert die verschiedenen Generationen ihrer Familie anhand von biografischen Daten, kurzen Lebens-Episoden und Fotos. Sie findet dabei den Weg zurück bis ins 19. Jahrhundert zu den polnischen Wurzeln ihrer Familie. Viele ihrer Vorfahren wurden später in der Zeit des Nationalsozialismus in Konzentrationslager verschleppt und dort ermordet, darunter eben auch jener Wiener Grossonkel Siegmund Kornmehl sowie ihre Grosseltern. Eine belastende Vergangenheit, die zu erinnern  sehr schmerzhaft sein muss.

Die Spurensuche in Wien lässt auch – aber nicht nur nicht nur – das Schreckliche aus dem lange Zeit vergessenen und verdrängten Material der Vorfahren zutage treten. Vielmehr heben die Recherchen neue Facetten der Familiengeschichte ans Licht und so  ins Bewusstsein. Dazu gehört beispielsweise auch die Frage, ob wohl der eigene Grossonkel das Fleisch für Siegmund Freuds geliebten Rinderbraten pariert haben mag…

Von ihren eigenen Wurzeln ausgehend knüpft Edie Jarolim geschickt weitere Fäden zu  historischen und kulturellen Fragen von allgemeinerem Interesse. Themenleitend sind für sie dabei stets drei Kategorien von Fragen, denen das Material unterworfen wird:

1. Wie kann ich mehr über meine Vorfahren herausfinden (Stammbaum, Familienforschung)

2. Wie sah die Beziehung der Nachbarsfamilie zu Freud aus (Psychologie)

3. Wie war es, als koscherer Metzger um die Jahrhundertwende in Wien zu leben (Fleisch)

Die so entstehenden Beiträge sind authentisch und lassen die vitale Neugierde der Bloggerin an „ihrer Sache“ spontan auf den Leser überspringen. So ergibt sich sowohl zur Geschichte Wiens als auch zur Freud-Forschung neues Material.

Den Psychiater Sigmund Freud analysiert Edie Jarolim passend aus einem sehr privaten Blickwinkel heraus – als Brillenträger, Hundeliebhaber und als möglicher Liebhaber seiner Schwägerin  (NZZ zur Minna-Frage), gleichzeitig hält sie sich durch die Verwendung zahlreicher Literatur- und Quellenangaben an die Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens. Unter den Kommentatoren ihres Blogs entwickeln sich auf dieser Grundlage lebendige Diskussionen.

Noch mehr davon? Ein weiteres Blog der hauptberuflich als Schriftstellerin und Lektorin tätigen Amerikanerin heisst willmydoghateme.com